Zitatecke


Marie Gabrielle -Wortkunst Zitatecke
(c) Marie Gabrielle


"Du hast mir versprochen, alle Tage bei mir zu sein. Jede dunkle Stunde, jeden Schmerz mit mir zu teilen!"

aus: "Das Versprechen"- MG & LiberThé 2017


"Du hast mir nie versprochen, dass mein Leben einfach wird. Dass mein Lebensweg nur simpel geradeaus führt."

aus: "Das Versprechen"- MG & LiberThé 2017


"Plötzlich, drei Tage später, heißt es auf einmal JESUS lebt! Unfassbar, er soll auferstanden sein und nicht mehr im ^Grabe liegen!"

aus: "Von einer Vergangenheitsreise in die Gegenwart"- MG 2017


"Ich bin ein KÖNIGSKIND, weil dieser König für mich am Baumkreuz hing."

aus: "Von Hölzern, Brettern & Baumkarrieren"- MG 2016


"Der Boden ebnet einen neuen Weg, der majestätisch, offen vor mir liegt und ich entscheide mich loszugehen, begleitet von einer neuen Melodie."

aus: "Donnermelodie"- MG & LiberThé 2019


"Das Happy End im Blick, so schaue ich zurück und sehe DICH auf dem Regiestruhl sitzen."

aus: "Vom Film deines Lebens"- MG 2016


"Helfen lassen wir uns zumeist eher selten, beim ständigen Taschen- und Beuteltragen... Stattdessen sind wir lieber selbst gebeutelt, weil uns unsere Taschen ja alle so heilig sind."

aus: "Von Frauenhandtaschen & anderen Lastern" - MG 2016


"Ich renne, weil, das habe ich immer schon gemacht und es hat mich ja auch weit gebracht. WEIT WEG - von mir selbst!

aus: "Von gemeiner Zweckgemeinschaft & verhasster Hassliebe" - MG 2019


"Du bist von mir angetan und tust alles, damit ich das finde, was du in mir siehst, was ich von dir in mir targe und das, schon seit meinem ersten Tage!"

aus: "Von der Frage was ich sagen soll" - MG 2016


"Du trittst für mich ein und bist zugleich von mir angetan. Du bist angetan von dem, was ich in mir noch nicht gefunden habe."

aus: "Von der Frage was ich sagen soll" - MG 2016


"Mich stören nicht Begrenzungen per se, nur grenzwertige, ungerechtfertigte Machtspinnereien ohne über die Grenzen des eigenen Tellerrands oder Verstands hinauszuspähen."

aus: "Von vielfältigen Ausgrenzungen & ausgegrenzter Vielfalt" - MG 2017


"Im Gras liegend, schaue ich hinauf in den Teppich, den wir Himmel nennen!"

aus: "Von Himmelsteppich & Wiesenwölkchen" - MG 2016


"Was möchte dir deine innere Stimme sagen und was sind deine Fragen, die du ihr schon immer einmal stellen wolltest?"

aus: "Vom Seelensturm & Naturgewalten" - MG 2016




"Ich höre, doch vernehme kaum noch das Hörenswerte."

aus: "Von melodischen Blumensträußen in fremden Welten" - MG 2016


"Den Moment feiern - während wir am knisternden Feuer saßen, Bier und Wein tranken, Snacks und Wassermelone aßen und zu Gitarren- und Cajonspiel, ungesehen strömend Segen, vom nicht regnenden Himmel fiel."

aus: "Von Wassermelonen & Danceflores" - MG 2016






"Es braucht Mut und Zeit, den falschen Mut und den falschen Stolz loszulassen um dann anzufangen die Masken abzureißen, die Mauern und Fenster einzuschmeißen, um endlich wieder Luft zu kriegen."

aus: "Von einem Queen-Song & Maskenparaden" - MG 2016


"Wann hast du das zum letzten Mal gemacht, mit Bedacht die Uhr angehalten, um den Alltag abzuschalten, sowie innezuhalten, ohne an diesen Moment irgendwelche Erwartungen zu haben?"

aus: "Von deinem Innersten"- MG 2016


"Meine Seele schreit sich ihre Seele aus dem Leib, kämpft, bäumt sich auf- zum Äußersten bereit!"

aus: "Vom Seelensturm & Naturgewalten"- MG 2016


"Ich falle nicht ein bisschen, ich falle ständig, in meiner Unbeständigkeit.
Wenn da nicht der harte Boden wär, ich möchte gar nicht erahnen, wie viel mehr, weiter, tiefer ich ins Nichts taumeln würde
."

aus: "Von Einsamkeit inmitten der Massen"- MG 2018


"Ein Wort vermag alles zu verändern, genauso wie kein Wort alles zerstören kann."

aus: "Vom Wortschwall-Wasserfall & einem Spiegelei"- MG 2017



"Du hast die Trümmer meines Lebens zu einem neuen Kunstwerk zusammengestellt. Du, mit dem jeder dieser Steine steht und fällt!"

aus: "Von eines Gärtners Liste"- MG 2016





"Wann habe ich das letzte Mal bewusst hingeschaut, anstatt meine Augen zu verschließen? Wann habe ich meinen Augen zuletzt blind vertraut, im Glauben, dass das, was ich sehe auch gut ist?

aus: "Von melodischen Blumensträußen in fremden Welten." - MG 2016


"Du willst nicht auffallen, nicht mit der Tür ins Haus fallen und vor allem nicht zur Last fallen. Stattdessen fällst du allein, heimlich still und leise auf deine ganz eigene Weise."

aus: "Von einem Queensong & Maskenparaden"- MG 2016



"Die Vorstellung, dass Angst auch Angst haben könnte und somit an Phobophobie leidet, finde ich äußerst amüsant!"

aus: "Von Nervositäten im Angsthasenkostüm""- MG 2016


"Worte lassen sich nicht einfach aufheben, wenn sie einmal gefallen sind!"

aus: "Vom Wortschwall-Wasserfall & einem Spiegelei"- MG 2017


"Die Wellen zerschellen an Felsen und verlaufen sich in des Ufers Sand."

aus: "Vom Seelensturm und Naturgewalten"- MG 2016



"Gott schenkt uns jeden Tag einen Freifahrtschein zum Glücklichsein!"

aus: "Vom maßvollen Genuss & einer Mass Bier" - MG 2018


"Mein Nicht-Folgen bleibt nicht ohne Folgen. Somit würde doch ein Dir-Folgen, folglich auch nicht ohne Folgen bleiben."

aus: "Von der Frage was man sagen soll" - MG 2016


"Das Leben ist ein Drahtseilakt, taktiert vom täglichen Alltagstakt."

aus: ""Vom Drahtseilakt im Alltagstakt" - MG 2017


"Manche verlieren 1000 Worte, von belangloser gar pathetischer Sorte

doch lassen diesen nicht eine einzige Tat folgen."

aus: "Vom Wortschwall-Wasserfall & einem Spiegelei" - MG 2017


"Gott sag bloß, du trägst auch Wollsocken und dein Lieblingsdessert ist Erdbeertorte...
aber bitte mit Sahne!?!"

aus: "Vom Dialog zwischen Himmelspforte und Erdbeertorte" - MG 2017


"Ich sehe und bin zugleich oft so blind. Durch Sonnenbrillen-Coolness-Faktor und Scheuklappen-Tunnelblick wie fremdbestimmt."

aus: "Von melodischen Blumensträußen in fremden Welten" - MG 2016



"Ich will mein Leben zu einem Loblied werden lassen, ungeachtet der schiefen Töne oder der verpatzten Pausen."
aus: "Von der Frage was man sagen soll" - MG 2016